1. Rede der Konferenz: Hornhaut – und wie Sie sie wieder los werden

Eigentlich hat sie ja jeder – die Hornhaut. Auch ich, 26 Jahre alt, Mutter einer kleinen Tochter, bin eine Leidensgenossin. Als Lehrerin und Mutter bin ich fast den ganzen Tag auf den Beinen. Das geht leider nicht spurlos an meinen Füßen vorbei. Vor allem an den Ballen, Fersen und den Zehen haben sich die rauen, unschönen Verhornungen gebildet. Ästhetisch ist sie ganz und gar nicht.

Dennoch möchte ich gerade in der warmen Jahreszeit nicht auf das Tragen offener Schuhe oder auch auf das Barfußlaufen verzichten. Ich möchte schöne Füße haben und mich nicht schämen müssen, diese auch in der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Hornhaut muss also weg. Stellt sich nur die Frage – wie werde ich sie los? Was ich, und somit auch Sie, gegen die lästigen Hornschichten an den Füßen tun kann, habe ich getestet und werde es im folgenden Text festhalten.

Das ist ein schöner Fußrücken

Was ist Hornhaut – und warum haben wir sie?

Um Hornhaut effektiv entfernen zu können, kann es nicht schaden, einmal einen kurzen Blick darauf zu werfen, was Hornhaut eigentlich ist und warum sie gebildet wird. Die menschliche Haut besteht aus mehreren Schichten, wobei die Hornhaut die äußerste Schicht bildet. Sie dient als natürlicher Schutzschild gegen Verletzungen und starke Belastung.

Durch vermehrten Druck, durch Reibung oder schwere Arbeit kann sich die Hornhaut vor allem an Händen und Füßen verdicken, was wir dann als gelbliche Hornschwielen wahrnehmen. Schädlich ist sie also generell nicht, Schmerzen verursachen sollte sie auch keine. Stören tut sie uns dennoch. Sie schmeichelt unseren Füßen wenig, fühlt sich hart und rau an. Bei sehr starker Verhärtung kann es zu Druckempfinden oder gar Rissen in der Hornschicht kommen, welche bis in die tieferen Hautschichten reichen und Schmerzen verursachen können.

Weg damit – aber wie?

Deshalb sollte man die unschöne Hornhaut ab und zu entfernen. Ich will mich dafür zuerst einmal den natürlichen Hausmittelchen bedienen. Als erstes finde ich den Tipp, keine zu engen Schuhe mehr zu tragen – denn auch diese können für die störende Hautverdickung verantwortlich sein. Zusätzlich gibt es einige Hausmittel, wie zum Beispiel Teebaumöl, Zitronen, Kamille und Apfelessig. Regelmäßig in die Füße einmassiert sollen sie nach und nach zur Beseitigung der Hornhaut beitragen.

Weil ich meine Sandalen aber nun mal jetzt sofort anziehen möchte – ja, ich bin ein ungeduldiger Mensch -, muss eine schnellere Lösung her. Im Drogerieladen um die Ecke habe ich ein paar Produkte finden können, mit denen es meiner Hornhaut nun an den Kragen gehen soll.

Dazu mehr in der 2. Rede der Konferenz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *